News

News

Schauspieler Markus Böker erklärt Euch im Video, warum er zu uns am 30.1.2022 um 14:00 Uhr auf die Theresienwiese kommt und warum auch Ihr mit Eurer Familie kommen solltet. Danke Markus Böker! Wir haben tolle Redner parat. Das gute Wetter ist bereits bestellt und es soll sonnig und trocken sein. Wir freuen uns schon riesig auf euch!

Liebe Unterstützer, wir wünschen Euch zunächst einmal mit etwas Verspätung noch ein gutes neues Jahr und bringen Euch auf den aktuellen Stand: Wir-Gemeinsam-Bündnis. Wir haben in und um München in den letzten Wochen einiges bewegt. Es gibt nun ein Bündnis in München, das ganz frisch an den Start geht und bald größer werden soll. Im Laufe des Dezember haben wir hier vor Ort einiges erreichen können. Die Massen an Menschen, die wir mit unseren Partnern auf die Straße gebracht haben, dürften kaum einem entgangen sein. In ganz Deutschland gehen immer mehr Menschen am Montag spazieren, in München ist mittwochs einiges los und wir selbst haben für den 30.1.22 eine große Demo angezeigt, weil wir es lieber geordnet haben und Redner mit Inhalten zu Wort kommen lassen wollen, die in den Leitmedien wenig Gehör finden.

Eine engagierte Mutter, die viel mit anderen Eltern im Austausch steht, hat uns zugetragen, dass teilweise auch jüngere Schulkinder von Lehrern direkt oder indirekt gebeten werden FFP2 Masken in der Schule zu tragen. Natürlich ist das nicht an allen Schulen so. Dennoch gut zu wissen: Stiftung Warentest veröffentlichte im Dezember 2021 die Testergebnisse der "FFP2-Kinder-Masken".Allein wegen des hohen Atemwiderstands sind diese Masken für Kinder ungeeignet. Vielen Lehrern, aber auch Eltern mag das vielleicht gar nicht bekannt sein. Deshalb findet ihr auf unerer Seite das Schreiben, das ihr jederzeit anpassen könnt, sowie den Link zu Stiftung Warentest:

Die vollkommen verzerrte Berichterstattung über die Demonstration von "München Steht auf" am 15.12. spricht Bände, war aber nichts, was man bei der seit Monaten bekannten Berichterstattung nicht hätte erwarten können. Unser Vorstand Jürgen Müller hatte eine ähnliche Berichterstattung in seinem eigentlichen Redebeitrag auf der Demo bereits aufgegriffen: https://publikum.net/munchen-steht-auf-15-12-eine-perspektive/ Was viele Bürgerinnen und Bürger Münchens jedoch aus der Fassung bringt, sind die Äußerungen des Oberbürgermeisters über "seine" Bürger. Viele davon haben ihn im vergangenen Jhr gewählt und sind empört über die Verunglimpfung. Sie lassen sich nicht in irgendwelche Ecken stellen und dafür, dass da eine satte fünfstellige Anzahl auf der Straße war (die BILD spricht von 35.000) macht er es sich etwas einfach. Dieser offene Brief hat uns erreicht, in dem ein paar der Demo-Teilnehmer ihre Perspektive darstellen:

Liebe Leute, mit ganz vielen Leuten aus Deutschland und Österreich haben wir in den letzten Wochen gesprochen. Wir haben eine wunderbare Gemeinschaftsaktion, von der wir nur ein Teil sind. Wir haben viel vor und das wird MEGA!

Beitrag von Jürgen Müller: Am 15. Dezember 2021 hatte ich bei der Demo von "München steht auf" einen Redebeitrag. Er war eigentlich vor allem auf die Rolle der Medien in der Coronakrise gerichtet, insbesondere die diffamierende Berichterstattung, die ich bereits antizipiert hatte - was ja nicht so schwer ist. Ich wollte dies verbinden mit meiner persönlichen Geschichte. Die Situation vor Ort gab es aber gefühlt nicht her, so dass ich spontan umschwenkte. Ich kann verstehen, dass sich viele Leute blenden lassen, vor allem wenn sie nur die Leitmedien lesen und sich keinen breiteren Überblick über die Berichterstattung verschaffen, wie ihn beispielsweise www.nachdenkseiten.de und www.multipolar-magazin.de anbieten.